Kunst. Mein großes Buch der Farben: Ich sehe was, was du nicht siehst! Gebundenes Buch – 1. Oktober 2012 Doris Kutschbach Prestel Verlag 379137124X empfohlenes Alter: ab 4 Jahre

5 Kundenbewertungen
Verkauf
€10.31

+



Über den Autor und weitere Mitwirkende

Doris Kutschbach ist Kunsthistorikerin, Lektorin und Autorin verschiedener Kunstbücher für Kinder und Erwachsene. Bei Prestel erschienen von ihr unter anderem „Mein großes Buch der Kunst“, „Mein großes Buch der Farben", „Echt gefälscht!“ und „Monet. Seine Gärten - seine Kunst - sein Leben“.


Kundenbewertungen(5)

Bewertung schreiben
katja-marek.de
2. Mai 2017
Farben sind ein wesentliches Thema in der Kunstvermittlung fu00fcr Kinder. Ein Basic-Hit sozusagen. Das Tolle an diesem Thema ist seine Vielfu00e4ltigkeit. Gerade dadurch eignet es sich fu00fcr wirklich alle Altersklassen, u00fcbrigens sogar fu00fcr Erwachsene. Fu00fcr Einfu00fchrungen zum Thema Farbe, Farbwirkung, Farbklang nutze ich gern Bilderbu00fccher, die sich dem Thema Farbe annehmen. Einige, die zu meinem Repertoire gehu00f6ren hatte ich bereits in meinem Artikel Farbfreude mit allen Sinnen vorgestellt. Von Prestel habe ich letzte Woche Mein grou00dfes Buch der Kunst: Ich sehe was, was du nicht siehst! zugeschickt bekommen. Ein wirklich klasse Buch, das meine Materialien zur Kunstvermittlung nun erweitert. Ich muss sagen, dass ich dieses Buch schon mehrfach fu00fcr ganz kleine Kinder (etwa um die 3 Jahre) verwendet habe. In Kunst mit Babies hatte ich daru00fcber schon geschrieben und das Buch ebenfalls empfohlen.

Das Buch im riesigen A3 Format (aufgeklappt dann immerhin A2) gehu00f6rt in die Reihe der Kunst-Wimmelbu00fccher des Verlages. Aus dieser Reihe hatte mich zuletzt Das grou00dfe Wimmelbuch der Kunst begeistert, das ich ebenfalls gern in der Vermittlungsarbeit nutze, das seinen vollen Reiz aber erst bei gru00f6u00dferen Kindern entfalten kann. Ideen zum Umgang mit diesem Buch hatte ich in Geschichte der Kunst im Bild vorgestellt. Mein grou00dfes Buch der Kunst: Ich sehe was, was du nicht siehst! fokussiert eine ju00fcngere Altersklasse, es ist von 4 bis 99 Jahren angegeben, kann aber sehr gut zum Farbenlernen schon ab 2 Jahren verwendet werden.

Auswahl der Werke

Die Prestel Serie der Kunst-Wimmelbu00fccher ist durchdacht aufgebaut. Es gibt kaum Dopplungen der einzelnen Werke, so dass auch beim Kauf verschiedener Bu00fccher ein guter Querschnitt durch die (u00fcberwiegend gemalte) Kunstgeschichte erreicht wird. In diesem Buch sind allerdings nicht nur Gemu00e4lde enthalten, sondern auch ein Scherenschnitt (im ausklappbaren u00dcber-Riesen-Format) und ein dreidimensionales Kunstobjekt, eine Art Teppich.

Die Werke sind nicht alle in den gleichen Gru00f6u00dfen abgedruckt. Oftmals ist zugunsten von Text fu00fcr das u201eIch sehe was, was du nicht siehstu201c- Spiel auf eine vollformatige Abbildung verzichtet worden. Das fand ich zunu00e4chst etwas schade, da ich solch grou00dfformatige Bu00fccher gern nutze, um Werke in grou00dfer Runde zu zeigen (wenn es keine Mu00f6glichkeit fu00fcr Beamer oder andere Technik gibt). Allerdings hat auch diese Entscheidung einen sehr positiven Aspekt: Auch im Museum sind nicht alle Gemu00e4lde riesig. Die Variation der Gru00f6u00dfe innerhalb des Buches ist also natu00fcrlich. Hieronymus Boschs Paradies ist sogar nur als Ausschnitt enthalten. Diese Ausblendung anderer Teile des Triptychons kann ich aber durchaus als kindgerecht werten.

Die Bildzusammenstellung ist gelungen, vom 15. bis zum 20. Jahrhundert sind Werke verschiedener Bildgenres enthalten.

Kunstbuch vs. Spielbuch

Dieses Buch kann auch als Wimmelbuch verwendet werden. Allerdings sind diese Werke hier nicht so wimmelig wie die Kompositionen im grou00dfen Wimmelbuch der Kunst. Dieses Buch ist mehr als Spielbuch konzipiert. Zu jedem Bild gibt es Aufgaben, die zum Suchen und dabei entdecken des Kunstwerkes anregen. Diese Aufgaben sind jeweils zweiteilig. Es gibt einerseits verbale Beschreibungen von Bildgegenstu00e4nden, die gesucht werden mu00fcssen. Andererseits sind Bildausschnitte abgebildet, die im Hauptwerk gefunden werden wollen. Diese Aufgaben sind insbesondere von sehr kleinen Kindern (3 Jahre) sehr gut zu bewerkstelligen. Sie sind recht u00fcberschaubar in der Menge, folglich auf die Zielgruppe der Kleinen zugeschnitten. Fu00fcr etwas Gru00f6u00dfere ku00f6nnen sie leicht variiert oder erweitert werden.

Empfehlung fu00fcr Kleinkinder und junge Kindergartenkinder

Ich kann dieses Buch fu00fcr alle Kleinkinder und jungen Kindergartenkinder sehr empfehlen. Statt wahlloser Farben-Lernbu00fccher wie es sie hu00e4ufiger beim Discounter gibt, ist das die wertigere und nachhaltigere Variante. So macht es auch grou00dfen Geschwistern Spau00df mit Kleinen auf die Suche zu gehen. Auch fu00fcr Eltern ist dieses Buch ansprechend, so dass es garantiert gern zur Hand genommen wird und das deutlich lieber als manch anderes Ich kenn die Farben - Buch.
Kito
10. Oktober 2016
Dieses Buch hu00e4lt rundum, was es verspricht. Wir haben mit der ganzen Familie schon Stunden damit verbracht, die Bilder zu erforschen und nach Details zu suchen. Den u00c4lteren halfen auch die Erklu00e4rungen am Ende des Buches, um die Hintergru00fcnde zu den Werken zu erfahren.
Viele Werke sind sehr bekannt, aber viele entdeckt man auf neue Art. Es ist einfach ein schu00f6nes Buch fu00fcr jedes Alter - bei uns in Gebrauch von drei bis dreiundneunzig Jahren.
CreateUpcycling
13. Dezember 2015
M.M.besser als das grou00dfe Wimmelbuch der Kunst - das mir und meinen Kindern auch gefallen hat, dieses ist eben besser. Welche Stimmungen erzeugen Farben, die Kunstwerke werden im Anhang ebenfalls zeitlich eingeordnet, die Ku00fcnstler kurz vorgestellt. Ich kann beide Bu00fccher empfehlen. Wecken das Interesse an Kunst - sind ein guter Einstieg in Kunstgeschichte.
papillionis
6. Januar 2013
Nach dem Prinzip des Kinderspiels u201cIch sehe was, was du nicht siehstu201d werden Kinder in diesem u00fcberdimensionalen Buch auf Entdeckungsreise in die Welt der Kunstwerke geschickt. In dem weltbekannten Bild u201cTu00fcrkisches Cafu00e9 IIu201d von August Macke werden Kinder aufgefordert verschiedene Farbnuance innerhalb des von Expressionismus gepru00e4gten Bildes zu suchen. Offene Fragen bringen die Betrachter zum nu00e4heren Hinschauen, Formulieren mu00f6glicher Deutungen und wecken Neugierde an der Kunst.

Ausgewu00e4hlte Bildausschnitte fu00f6rdern die Konzentration und machen die Kinder zu kleinen Entdeckern. Auf jeder Doppelseite prangt ein weltberu00fchmtes Kunstwerk im XXL-Format, eine stolze Anzahl von insgesamt 21 Gemu00e4lden. Abwechslungsreiche Ru00e4tsel und Suchbilder erhalten den Spau00df am Entdecken. Auf den letzten beiden Seiten findet sich die Auflu00f6sung und zusu00e4tzliche Informationen zu den Malern und Kunstwerken und deren Maltechnik. Das Gemu00e4lde u201dKompositionu201d von Henri Matisse, in der Mitte des Buchs, lu00e4sst sich sogar ausklappen und pru00e4sentiert sich in einer beeindruckenden Gru00f6u00dfe. Und welches Kind mu00f6chte nach der Betrachtung dieses Kunstwerkes auch nicht einmal das u201cMit der Schere Zeichnenu201d ausprobieren?
Kritzelmeister
9. Oktober 2012
Insgesamt 21 weltberu00fchmte Gemu00e4lde von August Macke, Franz Marc, Max Liebermann, Klimt, van Gogh, Hieronymus Bosch, Jackson Pollock, Hundertwasser, Carl Larsson und vielen Ku00fcnstlern mehr werden hier grou00dfformatig nahe am Din-A3 Bereich qualitativ pru00e4sentiert. Um Kinder und Jugendliche zu einer genauen Begutachtung zu animieren, werden jeweils ein paar geschickte Fragen gestellt, z.B. nach zu suchenden Gegenstu00e4nden oder Bildausschnitten. So wird man spielerisch auf Details sensibilisiert, und lernt automatisch die Werke genauer zu betrachten. Der Mittelteil ist sogar aufklappbar und offenbart das abstrakte Werk